Nach meinem Umzug nach Hamburg vor ein paar Jahren, suchte ich hier einige Zeit nach einer neuen Lady, die meinen Neigungen entsprach. Der vertraute Umgang miteinander, die Gewissheit um die Professionalität, die passenden Räumlichkeiten und Accessoires, die richtige Abstimmung der Session - all das ist nicht so leicht zu finden. Und wenn dann noch die „Chemie stimmt“: PERFEKT.

Nach ein paar Anläufen fand ich den Weg zu Lady Viola und bin ihr, um es gleich vorweg zu nehmen, bis heute treu geblieben. Wenn ich sie besuche, elektrisiert mich jedes Mal der Gedanke um das Bevorstehende oder das Erlebte. Ich nehme bei dem Aufenthalt all die Impressionen in mir auf und kehre wieder, wenn der Akku quasi leer ist. 

 

Spätestens mit Eintritt in das Refugium, legt sich ein Schalter in mir um und die Welt ringsum verblasst langsam. Diese zierliche wunderschöne Frau, die auch so aussieht, riecht und sich anfühlt, wie auf den Bildern im Netz, nimmt mich mit ihrer stillen lächelnden Art gefangen, Alltagsstress und Hektik fallen von mir ab. Lady Viola ist attraktiv, klug und sensibel, mit ihr kann ich lachen und auch mal ungezwungen über „Gott und die Welt quatschen“. Sie schafft es, dass nie Zeit- bzw. Erfolgsdruck aufkeimt und man sich absolut im Mittelpunkt des Geschehens fühlt. Da ist Nähe und Distanz zugleich. Die Anregungen aus den Vorgesprächen übernimmt sie immer auf ihre Weise in das Spiel, das z.B. so abläuft:

 

Die Tür des Badezimmers öffnet sich, meine Augen sind verbunden, ein unbekanntes Internet-Blinddate führt mich wortlos irgendwohin. Musik klingt leise, ich liege bäuchlings auf einem bequemen Bett. Angeblich erhalte ich gleich eine Massage… Wenige Minuten später hat mich die Fremde mit einem Wattebausch betäubt und ich liege reglos, ohnmächtig, gefesselt und geknebelt da.

 

Die Fremde lässt es ruhig angehen, ganz langsam fokussieren sich alle Sinne auf sie, die Geräusche, Berührungen und Empfindungen. Lady Viola ist mit Abstand die Versierteste, die ich je bei Dehnungsspielen erlebte. Das liegt nicht nur an ihren grazilen Händen, sie weiß einfach verdammt gut damit umzugehen und treibt einen in den Wahnsinn. Irgendwann vergesse ich völlig wo ich bin und wieviel Zeit vergangen ist, die Außenwelt löst sich auf, ich spüre nur noch ihre Hand. Mein unbekanntes Blinddate bereitet sein noch immer betäubtes Opfer ausgiebig und ohne Hast vor, alles ist weich und geschmeidig, noch immer fällt kein Wort.

Irgendwann ist sie mit ihrem Werk zufrieden, sie weckt mich und macht mir klar, was sie vorhat. Meine Gegenwehr verhallt ebenso wirkungslos, wie meine Hilferufe im Knebel. Sie bringt mich mit ihren Mitteln zum Schweigen und sorgt dafür, dass ich mich ergebe.

 

Lady Viola ist routiniert im Umgang mit der Peitsche oder Elektroden, sie beherrscht sicher auch die intensiveren Gangarten. Ich begreife aber schnell, dass es sinnlos ist, sich zu wehren. Irgendwann gebe ich auf und genieße es, ihr wehrlos ausgeliefert zu sein und mich völlig fallen lassen zu können. Es ist einfach genial, sich aus der Hand zu geben und die Kontrolle allein Lady Viola zu überlassen.

 

Sie reitet mich quasi für sich und ihre Gespielininnen eine gefühlte Ewigkeit lang ein und provoziert mich, indem sie körperliche Nähe zulässt. Ich berühre ihre entblößten Brüste und erstarre vor entzücken. Sie treibt es mit mir in verschiedenen Positionen, ich liege im Sling oder auf dem Bock. Mein ganzes Empfinden ist nur noch auf meine Körpermitte und Lady Viola gerichtet. Irgendwann sitzt sie auf meinem Gesicht und ich fliege ab…

Ich kann es kaum erwarten, Lady Viola wieder zu sehen.